Entstehung chronischer Krankheiten

Die Wissenschaft der Epigenetik besagt, dass lediglich 10% unserer Krankheiten tatsächlich vererbt und nicht beeinflussbar sind. Im Angesicht der neusten Mikrobiom Forschungen erhält diese Aussage eine neue Sinnhaftigkeit. Denn wir besitzen hundertmal mehr Gene aus unseren Bakterien als aus unseren Zellen. Die gute Nachricht daran ist, dass wir die Bakterienbesiedlung und Entzündungen in unserem Körper durch unseren Lebensstil beeinflussen und verändern können.

Entzündungen

Die meisten chronischen Erkrankungen sind auf Entzündungen zurück zu führen. Seien dies Krankheiten aus dem neurologischen Formenkreis wie ADHS, Autismus, Depression,  Alzheimer, Parkinson oder Krankheiten wie Arthrose, Arthritis, Morbus Crohn, Allergien, Diabetes 2 und Herzkrankheiten. Die Liste liesse sich an dieser Stelle fortsetzen. Durch unsere Essgewohnheiten, Stressmanagement und gezielte Nahrungsergänzungsmittel, lassen sich diese eindämmen.

Freie Radikale (ROS)

In den Zellen werden durch unsere Mitochondrien über das Atmen und Essen Energie, sogenanntes ATP produziert. Diese Energieherstellung durch die Mitochondrien ist ein sehr wichtiger, gesundheitserhaltender Prozess. Gleichzeitig entstehen bei dieser Energiegewinnung freie Radikale, welche im Übermass die Zelle selber und ihre Mitochondrien durch die Lipidperoxidation schädigen können.